Logo 200 Jahre Breuer

14.09.2021

Der Katholikenrat Wuppertal hat wieder zum jährlichen Laurentiusempfang eingeladen, der dieses Jahr auch gleichzeitig der Festakt für das Breuer Jubiläumsjahr war. Die katholische Kirche Wuppertal feiert am 26. November den 200. Geburtstag von Johan Gregor Breuer; Pädagoge, Sozialreformer und Visionär.

1631784313800

Dieses Jahr ging es nach der Vesper in der Laurentiusbasilika, wo die Stadtkerze entzündet wurde, raus auf den Lautentiusplatz, wo viele Gäste aus Politik, Kirche, Kultur und Gesellschaft der Einladung des Katholikenrates gefolgt waren.

Bei strahlendem Sonnenschein verfolgten sie die Ansprachen von der Vorsitzenden Frau Gerlinde Geisler, dem Bürgermeister Herr Heiner Fragemann, dem Diözesanvorsitzenden Herr Tim Kurzbach und dem Vorsitzenden des Kolpingwerks Köln Herr Martin Rose.

1631784241857

Der Festredner war in diesem Jahr Prof. Dr. Thomas Sternberg, der Präsident des ZDKs und Mitinitiator des Synodalen Wegs. Er konnte in seinem Festvortrag sehr schnell den Bezug vom sozialen Engagement des Laien Breuer, zu der heutigen Situation der Kirche in Deutschland herleiten. Denn die Zukunft der Kirche findet in den Gemeinden vor Ort statt und muss, gerade vor dem Hintergrund des Priestermangels, immer mehr von Laien getragen werden.

Zu dem Thema der Glaubwürdigkeit der Kirche in der Gesellschaft sagte er: „Wie können wir glaubwürdig sein, wenn wir unseren eigenen Hof nicht in Ordnung bringen.“ Damit gemeint waren die mangelnde Aufarbeitung der Missbrauchsfälle und die damit verbundenen vielen Kirchenaustritte. Aber auch die vier Themenfelder des Synodalen Wegs wurden benannt: Macht und Machtverteilung, die lebensfremde Sexualmoral, priesterliche Lebensform und die Rolle der Frau in der Kirche.

1631784219505

Zu letzterem meinte Sternberg: „Nicht der Zugang von Frauen zu Weiheämter ist begründungspflichtig, sondern der Ausschluss.“ Er appellierte an die vielen Zuhörer*innen, dass Gott wieder in den Blick kommen müsse und die Laien nicht warten sollten: „Tun wir, was wir tun müssen. Und tun wir das in einer Kirche, die mehr ist als violette Soutanen und rote Kappen. In einer Kirche, die für mich Heimat ist!“

Im Anschluss ging es dann noch in den Pfarrgarten von St. Laurentius, wo man sich über das Gehörte austauschen konnte.

Gerlinde Geisler

19.08.2021

Suchet die Besten für das Land!

so der Titel der Veranstaltung von Katholikenrat Wuppertal, Kath. Bildungswerk Wuppertal, Gemeinde St. Antonius und der Caritas Wuppertal am 31. August 2021 zur Bundestagswahl. Die Diskussionsrunde wird als sog. Hybridveranstaltung durchgeführt. Wer selbst teilnehmen will muss sich anmelden unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Angesichts der Pandemiesituation ist die zugelassene Personenzahl sehr begrenzt. Wer keinen Platz bekommen hat, kann die Diskussion via »YouTube« streamen, über den Chat mitdiskutieren und das Video anschließend auf »YouTube« zum späteren Ansehen hosten.

Wollen Sie die Veranstaltung streamen, bedarf es keiner Anmeldung. Sie können sich einfach ab 17:45 Uhr über den folgenden Link einwählen: bt-wahl2021.de.

Sind Sie nicht bei YouTube registriert, können Sie zur Teilnahme an der Diskussion die Chatfunktion des Konferenzprogramms Jitsi nutzen. Sie erreichen diese Funktion über den folgenden Link: https://www.cafe-digital-online.de.

KBW KR BTW Link Fly 210719 Seite 1 KBW KR BTW Link Fly 210719 Seite 2

Logo 200 Jahre Breuer

17.12.2020


In der katholischen Kirche in Wuppertal feiern wir den 200. Geburtstag von Johann Gregor Breuer. Ein Jahr vor dem denkwürdigen Datum vom 26.11.2021 beginnen wir das Jubiläumsjahr zu seinen Ehren. Dabei geht es darum, ihn – den Christen, Pädagogen, Netzwerker und Visionär – in Erinnerung zu bringen. Diese Erinnerung soll ermutigen, selbst ein sinnstiftendes und engagiertes Leben aus dem Glauben zu führen.

Auch der Laurentiusempfang des Katholikenrates Wuppertal wird ganz im Zeichen des Breuer-Jahres stehen. Thomas Sternberg - Prädsident des Zentralrats der Katholiken in Deutschland hat als Festredner seine Teilnahme zugesagt. Mehr an dieser Stelle später.

Zur Website der Katholischen Kirche in Wuppertal zum Breuer-Jahr klicken Sie hier.


 

Im Oktober fanden auch hier im Stadtdekanat Wuppertal in allen Seelsorgebereichen die Seelsorgebereichsforen statt, die über den aktuellen Stand des Pastoralen Zukunftswegs im Erzbistum Köln informieren sollten. Zudem sollte eine Form der Beteiligung an dem Zukunftsweg suggeriert werden.

Von einer echten Beteiligung konnte man leider nicht sprechen. Viele Fragen wurden aufgeworfen. Die Fragen, die bei den Foren gesammelt und ans Generalvikariat gesendet wurden, sind bis heute noch nicht beantwortet. Inzwischen haben viele PGRs im gesamten Bistum ihren Unmut in schriftlichen Stellungnahmen an den Erzbischof und den Generalvikar geschickt.

Auch der Wuppertaler PGR von St. Laurentius hat nun einen Brief an die Bistumsleitung geschickt.Diese Rückmeldung auf die Seelsorgebereichsforen und zwei weitere Stellungnahmen aus Bonn und Düsseldorf finden Sie hier.

Ferner möchten wir auch auf die Pressemitteilung des Diözesanrates Köln vom 13.11.2020 hinweisen „Die Wahrheit muss jetzt auf den Tisch“, indem der Vorstand des Diözesanrates die Kirchenleitung zu einer umfassenden und transparenten Aufklärung der Missbrauchsfälle auffordert. Die Kontroverse war entbrannt, nachdem Erzbischof Woelki sich entschieden hatte, eine Studie zu Missbrauchsfällen im Bistum nicht zu veröffentlichen.

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend hatte zuvor bereits den Rücktritt Kardinal Woelkis für den Fall gefordert, dass er an der Vertuschung von Missbrauchstaten beteiligt sei. Laut Erzbistum ist die Studie einer Münchener Kanzlei fehlerhaft.

Das Bistum Aachen hat dagegen eine vergleichbare Studie derselben Kanzlei vor zwei Wochen veröffentlicht. Der Vertrauensverlust an der Kirchenleitung in Köln nimmt immer weiter zu.

Der Katholikenrat Wuppertal fordert von der Bistumsleitung eine transparente Aufklärung und Aufarbeitung der Fälle sexualisierter Gewalt in unserem Bistum. Wichtig ist das die Täter und Mitwisser/ Vertuscher namentlich benannt und rechtlich (kirchlich wie staatliche Rechtsprechung) belangt werden müssen. Dazu wäre es sicherlich wichtig alle Gutachten zu veröffentlichen. Das Wichtigste jedoch ist, dass die betroffenen Menschen, denen sexualisierte Gewalt durch Priester, Diakone oder Ordensleute angetan wurde, endlich zu ihrem Recht kommen. Dazu gehört eben eine lückenlose Aufklärung und der Wille benannte Missstände zu beseitigen sowie eine angemessene finanzielle Wiedergutmachung zu gewähren

Für den Katholikenratsvorstand

Gerlinde Geisler

rote Karte

17.12.2020


Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Stellungnahmen und Zuschriften zum Pastoralen Zukunftsweg.

Nach einem Seelsorgebereichsforum am 16.9.2020 in Frechen, hat eine gemeinsame Sitzung des PGRs sowie Vertretern*innen der Kirchenvorstände und der Ortsausschüsse stattgefunden, in der zum einen die veröffentlichte Stellungnahme an den Generalvikar auf den Weg gebracht wurde und zum anderen eine Postkartenaktion angeregt wurde.

Daraus ist nun die Internetseite www.pfarrei-der-zukunft-so-nicht.de erwachsen, die am 15.12.2020 freigeschaltet wurde.

Bei dieser Initiative können alle Interessierten mitmachen und sich gemeinsam vernetzen und sich gegenseitig unterstützen.

Der Vorstand des Katholikenrats Wuppertal


 

Diskussionsveranstaltung zur Wahl des Oberbürgermeisters im IBZ am 25.08.2020


Sie finden die Aufzeichnung der Veranstaltung unter folgendem Link:
 
CitykircheSanktAntonius:

Der Katholikenrat Wuppertal und die Engagementförderung St. Antonius, führten in Kooperation mit dem Caritas Verband Wuppertal-Solingen den Livestream zur Diskussionsveranstaltung/ Vorstellung der Wahl des Oberbürgermeisters im September 2020 durch.

Begrüßung und Moderation:

Gerlinde Geisler und Georg Rose

- Andreas Mucke (SPD)

- Marcel Hafke (FDP)

- Bernhard Sander (Die Linke)

- Uwe Schneidewind (Bündnis 90/Die Grünen und CDU)

- Henrik Dahlmann (WfW/FW)

- Panagiotis Paschalis (unabhängig) 


Angesichts der aktuellen Situation wurde die Veranstaltung via Live-Stream über den Kanal der #CitykircheSanktAntonius übertragen. Es war sichergestellt, dass die Zuschauerinnen und Zuschauer selbst mittels Fragen in den Kommentaren direkt an der Veranstaltung teilnehmen können. 


www.katholikenrat-wuppertal.de/

 

Anmeldeformular