Logo des Katholikenrates

Sie befinden sich hier:

In deutlichen Worten und in einer leicht verständlichen Sprache fordert Papst Franziskus in der Enzyklika »Laudato si‘« eine ökologische Umkehr und sieht dabei die reichen Industrienationen in der Pflicht. Der Klimawandel und dessen Folgen stehen in Korrelation mit sozialer Ungerechtigkeit und Ausbeutung. Zugleich vermittelt »Laudato si‘« eine Haltung und stellt so das Thema Klimawandel und Nachhaltigkeit in einen größeren Zusammenhang. Religionen wie das Christentum können mit Blick auf die Formulierung und Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen wertvolle Gesprächspartner sein.
Welches Potential liegt in Religionen hinsichtlich eines nachhaltigen ökologischen Handelns? Sind in den Religionen spirituelle Ansätze enthalten, die dazu beitragen könnten, die erforderliche Wende in der Entwicklung unserer Zivilisation einzuleiten?

 

 

Prof. Dr. Hermann E. Ott gehört seit 1994 dem Wuppertal Institut an, leitete ab 1998 die Abteilung Klimapolitik. Von 2009 bis 2013 war er klimapolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen. Seit Juli 2016 hat Hermann Ott eine Honorarprofessur für »Global Sustainability Strategies and Governance« an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde.
Kathrin Schroeder hat an der Ruhr-Universität Bochum Geografie studiert und arbeitet seit 2014 beim Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR mit dem Schwerpunktthema Energie.
Olaf Reitz ist freier Schauspieler, Regisseur, Sprecher sowie Hörspiel- und Synchronsprecher. Gemeinsam mit Andy Dino Iussa ist er Initiator des Projekts »Vier Türme«.

Joomla! Template by Red Evolution - Joomla Web Design